IWR-Pressedienst.de

Pressemitteilungen der Energiewirtschaft seit 1999

fotolia 73444491 1280 256

Press Release

Herausgeber: EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH

LNG or Hydrogen in the Trucks?

Logistics and renewable energy industries discuss sustainable heavy traffic

Husum / Neumünster (renewablepress) - The German Federal Ministry of Transport is promoting alternative propulsion systems in freight transport in the shape of exemption from toll charges and an investment subsidy from 8,000 to 40,000 euros for trucks with a weight in excess of 7.5 tonnes. This includes compressed natural gas (CNG), liquid natural gas (LNG), battery or fuel cell electric propulsion systems that use hydrogen as energy source. Which of these propulsion technologies offer the greatest benefits in terms of efficiency, regional value creation and climate protection? In order to answer these questions and to network logistics with the renewable energy sector, the Schleswig-Holstein Renewable Energy Network Agency (EE.SH) invited participants from both sectors to a renewable energy workshop on “LNG or Hydrogen – Options for Action for the Logistics Sector” at the Neumünster Business Development Agency’s LOG-IN start-up centre. Event partners and sponsors were the Logistics Initiative Schleswig-Holstein, Schleswig-Holstein Logistics Business Association, MBA Neumünster GmbH, Herbert Voigt GmbH & Co. KG and the Mittelholstein Business Association.

“I believe that both energy sources complement each other well”, said Kurt-Christoph von Knobelsdorff from the Schleswig-Holstein Ministry of Economic Affairs on the issue of “LNG or Hydrogen”. As Andreas Lischke from the Berlin-based DLR Institute for Transport Research explained in his opening talk, while LNG is a fossil fuel and thus does not make much of a contribution to improving the carbon footprint, its combustion does generate 50 % less nitrogen oxide and hardly any particulate matter. “Using LNG as fuel is more interesting for climate protection when you add synthetic fuels”, explained von Knobelsdorff. Hydrogen produced with the aid of wind or solar power – so-called “green hydrogen” – could be the raw material for such synthetic fuels or for the chemical industry or itself serve as fuel and energy source. “With the planned LNG terminal in Brunsbüttel and its high levels of renewable energy production, Schleswig-Holstein is an ideal base for both technologies”, added von Knobelsdorff.

Various trucks with LNG propulsion are already on the market. CNG technology has already been tried and tested for decades. Fuel cell electric drive systems for cars are ready to go into series production, but for trucks they are still in the demonstration stage. The problem is that there is as yet no nationwide filling station network for either LNG or hydrogen in Germany, whereas the Netherlands, the Benelux states, France and Spain are well provided with LNG infrastructure. LIQVIS GmbH has currently installed 8 new LNG filling stations in Germany and is ready to build more as soon as there are more than 30 LNG trucks in one location. The H2-Mobility consortium has built 60 filling stations in Germany and is planning 40 more.

Dr. Felix Weise from certification company DNV GL advises relying more on interim technology than discussing one big future solution. He referred to the lower pollutant emission of LNG and recommended coupling tenders with emission savings.


Download press photo:
https://www.iwrpressedienst.de/bild/ee-sh/9ad5e_Gastankstelle_Uros_Petrovic_Fotolia.jpg
© Uros Petrovic / Fotolia.com


Husum / Neumünster, 29 January 2019


Publication and Reprint free of charge; please send a voucher copy to EE.SH - Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH.



Attention editorial offices - For further questions please contact:

Media contact:
Dr. Matthias Hüppauff
Mail: info@ee-sh.de


EE.SH - Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein
Projektträger:
Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH
Schloßstraße 7
25813 Husum

Web: https://www.ee-sh.de



Sprache:

Online-Pressemappe - alle Pressemitteilungen der EE.SH / Wirtschaftsf | RSS-Feed abonnieren


Pressebilder nur für die redaktionelle Verwendung
Hinweis: Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Emittent / Herausgeber der Meldung »EE.SH / Wirtschaftsf« verantwortlich.
Daten werden geladen...
Daten werden geladen...

About EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH

Die Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein (EE.SH) unterstützt die Unternehmen der Erneuerbare-Energien-Branche, die im nördlichsten Bundesland tätig sind oder sich hier ansiedeln wollen. EE.SH vernetzt die Unternehmen auf Messen und Veranstaltungen, informiert über neue politische Rahmenbedingungen, Förderprogramme oder technische Innovationen und stellt zur Exportförderung Kontakte ins Ausland und in andere Bundesländer her.

Projektträger der Netzwerkagentur EE.SH ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland. EE.SH wird vom Land, der EU und acht Kooperationspartnern finanziert und arbeitet eng mit den Hochschulen des Landes zusammen. Ziel ist, Arbeitsplätze und Wertschöpfung in Schleswig-Holstein zu halten und zu vermehren und eine Vollversorgung der Region beziehungsweise einzelner Gewerbegebiete und Unternehmen mit Energie aus erneuerbaren Quellen zu erreichen. Dafür unterstützt EE.SH Projekte im Bereich Sektorenkopplung, Netzintegration, Vermarktung und Speicherung von Energie sowie die IT-gestützte Kombination und Steuerung verschiedener Energiequellen und Verbraucher.

windcomm schleswig-holstein e. V. ist ein Verbund aus über 100 Unternehmen der Windenergie-Branche in Schleswig-Holstein und deckt die gesamte Wertschöpfungskette von Planung, Finanzierung, Rechtsberatung und Ingenieursdienstleistungen über Montage, Transport und Logistik bis hin zu Aus- und Weiterbildung ab. windcomm entstand als Förderverein der gleichnamigen, vom Land Schleswig-Holstein finanzierten Netzwerkagentur windcomm, die inzwischen im Projekt EE.SH aufgegangen ist und ihr Themenspektrum auf alle erneuerbaren Energien sowie deren Speicherung und Vermarktung erweitert hat. windcomm ist als von Mitgliedsbeiträgen finanzierter Verein politisch unabhängig und ist eine starke Cluster-Organisation für die Windkraft in Schleswig-Holstein. Bei exklusiven Veranstaltungen können windcomm-e. V.-Mitglieder mit Landes- und Bundespolitikern diskutieren und aktuelle Entwicklungen der Energiepolitik verfolgen. windcomm e. V. bietet seinen Mitgliedern Vertriebsunterstützung und erleichtert den Kontakt zu internationalen Geschäftspartnern, zum Beispiel durch gemeinsame Messeauftritte.

More Information about EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH