IWR-Pressedienst.de

Pressemitteilungen der Energiewirtschaft seit 1999

fotolia 73444491 1280 256

Pressemitteilung

Herausgeber: JUWI GmbH

Solarenergie wird 2007 zum Umsatzträger Nr. 1 der juwi-Gruppe - juwi schafft 100 neue Arbeitsplätze im Jahr 2007

Mainz/Bolanden (iwr-pressedienst) - Die international tätige juwi-Gruppe hat ihr Jubiläumsjahr 2006 mit neuen Spitzenwerten bei Umsatz und Mitarbeiterzahl abgeschlossen. Der Jahresumsatz der drei Bereiche Wind-, Solar- und Bioenergie betrug im Jahr 2006 rund 120 Mio. Euro, die Zahl der Mitarbeiter stieg von 110 auf 150 Beschäftigte. „Und in den nächsten Jahren erwarten wir weiterhin ein solides und rasantes Wachstum“, betonen die beiden juwi-Geschäftsführer Fred Jung und Matthias Willenbacher.

Bereits innerhalb der nächsten beiden Jahre wird sich der Jahresumsatz mehr als verdoppeln und die Zahl der weltweit tätigen Mitarbeiter wird sich bis Ende 2008 auf rund 300 erhöhen. „Allein im ersten Quartal 2007 suchen wir rund 50 neue Mitarbeiter für unsere Niederlassungen in Bolanden, Mainz und Leipzig“, verweist Willenbacher auf die positiven Effekte für den Arbeitsmarkt durch den Ausbau erneuerbarer Energien.

Im Bereich Windenergie hat juwi im Jahr 2006 über 50 Windräder mit einer Gesamtleistung von rund 100 Megawatt errichtet – soviel wie nie zuvor in einem einzigen Jahr. Die meisten Projekte liegen in Rheinland-Pfalz, wo der Anteil der Windenergie an der Stromerzeugung im Lande mittlerweile bei rund 20 Prozent liegt. In Rheinland-Pfalz hat juwi einen Marktanteil von rund 33 Prozent. Weltweit hat die juwi-Gruppe bis Ende 2006 über 215 Windräder mit einer Gesamtleistung von rund 340 Megawatt (MW) errichtet. Neben dem weiteren Windenergie-Ausbau im deutschen Binnenland liegt der Schwerpunkt der Aktivitäten international auf den Ländern Frankreich, USA, Costa Rica, Argentinien und Tschechien.

Darüber hinaus hat sich die juwi-Gruppe zu einem der führenden Unternehmen im Bereich von Solarstromanlagen entwickelt und bis Ende 2006 über 30 MW realisiert. „Dank entsprechender Rahmenbedingungen werden wir 2007 erstmal mehr Umsatz im Bereich Photovoltaik als im Bereich Windenergie machen“, ergänzt Willenbacher. Dazu tragen vor allem mehrere Freiflächen-PV-Anlagen in Sachsen bei: Allein in zwei Projekten in der Nähe von Leipzig wird die juwi solar GmbH Dünnschichtmodule von First Solar mit einer Gesamtleistung von über 50 Megawatt installieren. Hinzu kommen mehrere größere Dachflächenanlagen in Rheinland- Pfalz und Baden-Württemberg. Auch international baut die juwi solar GmbH ihre Aktivitäten aus: „Derzeit bereiten wir den Bau mehrerer Projekte in Italien, Spanien und Ruanda vor“, so Lars Falck, Geschäftsführer der juwi solar GmbH.

Das juwi-Portfolio wird abgerundet durch den Bereich Bioenergie. Im Jahr 2006 konnte die juwi-Gruppe an den Standorten Morbach im Hunsrück und Bischheim in der Pfalz zwei Biogas-Anlagen mit einer elektrischen Leistung von jeweils 500 Kilowatt in Betrieb nehmen. In beiden Fällen wird auch die Abwärme der Blockheizkraftwerke vollständig genutzt, in Bischheim beispielsweise zur Herstellung von Malz in einer benachbarten Kupfermühle. In der Morbacher Energielandschaft wird die Abwärme als Prozesswärme für die Produktion von Holzpellets genutzt. Mit dem Bau der entsprechenden Fertigungsstätte hat die juwi GmbH in diesen Tagen begonnen. Neben dem weiteren Ausbau der Biogas-Aktivitäten wird juwi demnächst auch Anlagen einsetzen, die auf dem Prinzip der Holzverstromung basieren.

Mit der Umsetzung der bisherigen und künftigen Projekte verfolgt die juwi- Gruppe die Vision einer weltweit nachhaltigen Energieversorgung. Für Rheinland-Pfalz hält juwi-Geschäftsführer Matthias Willenbacher eine rein regenerative Stromversorgung bereits im Jahr 2030 für möglich: „Dazu müssen wir nur die vorhandenen Potenziale und Techniken noch konsequenter als bisher nutzen. Dann wird schon in weniger als 25 Jahren der in Rheinland-Pfalz verbrauchte Strom zu 100 Prozent aus den erneuerbaren Energiequellen Wind- und Wasserkraft, Sonnen- und Bioenergie sowie Geothermie stammen.“

Darüber hinaus will juwi mit verschiedenen Pilotprojekten beweisen, dass schon in kürzester Zeit ganze Regionen komplett auf eine regenerative Energieversorgung umgestellt werden können. „Entsprechende Vorhaben planen wir beispielsweise in Morbach im Hunsrück. Die rund 11.000 Einwohnerzählende Gemeinde wird sich schon in zwei bis drei Jahren zu 100 Prozent mit regenerativen Energien versorgen können “, verrät Willenbacher. Und der nächste Schritt ist ebenfalls schon fest avisiert: „Wir suchen eine städtische Region in Deutschland, in der wir bereits bis Ende 2020 rund 100 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen bereitstellen wollen.“


Hinweis:

Weitere Informationen zur Pressemitteilung sind abrufbar unter: http://www.juwi.de


Mainz/Bolanden, den 19. Januar 2007


Veröffentlichung und Nachdruck honorarfrei; ein Belegexemplar an die juwi
GmbH wird freundlichst erbeten.



Achtung Redaktionen: Für Fragen steht Ihnen Herr Christian Hinsch, Leiter
PR juwi GmbH, gerne zur Verfügung.

Untere Zahlbacher Str. 13
55131 Mainz
Tel: 06131- 5 88 56 - 40
Fax: 06131- 5 88 56 - 90
Mobil: 0172 - 67 94 912
Mail: hinsch@juwi.de
Internet: http://www.juwi.de

juwi-News über RSS: https://www.iwrpressedienst.de/rss/netz/juwi.php



Sprache:

Online-Pressemappe - alle Pressemitteilungen der JUWI GmbH | RSS-Feed abonnieren


Pressebilder nur für die redaktionelle Verwendung
Hinweis: Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Emittent / Herausgeber der Meldung »DE249256884« verantwortlich.
Daten werden geladen...
Daten werden geladen...

Über JUWI GmbH

Die JUWI-Gruppe zählt seit mehr als 25 Jahren zu den führenden Spezialisten für erneuerbare Energien und bietet die komplette Projektentwicklung sowie weitere Dienstleistungen rund um Planung, Bau und Betriebsführung erneuerbarer Energieanlagen an. Zu den Geschäftsfeldern zählen vor allem Projekte mit Wind- und Solarenergie sowie Hybridsysteme mit Speichern für industrielle Anwendungen.

Das Unternehmen gehört zur Mannheimer MVV Energie AG, einem der größten kommunalen Energieversorger Deutschlands. JUWI hat seinen Hauptsitz in Wörrstadt bei Mainz und weitere Standorte in Hannover, Brandis (Sachsen), Melle/Osnabrück, Stuttgart, Bochum und in Franken. Im Sommer 2022 wurde die Windwärts Energie GmbH auf die juwi AG verschmolzen, die anschließend die Rechtsform in die JUWI GmbH wechselte. JUWI wurde 1996 in Rheinland-Pfalz, Windwärts 1994 in Niedersachsen gegründet.

Weltweit beschäftigt JUWI mehr als 1.100 Mitarbeiter und ist auf allen Kontinenten mit Projekten präsent. Niederlassungen gibt es außerhalb Deutschlands in Italien, Griechenland, Südafrika, in den USA, Japan, Australien, Indien sowie auf den Philippinen, in Thailand, Vietnam und Singapur.

Bislang hat JUWI im Windbereich weltweit mehr als 1.200 Windenergie-Anlagen mit einer Leistung von mehr als 2.800 Megawatt an rund 200 Standorten realisiert; im Solarsegment sind es rund 1.850 PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 3.250 Megawatt. Die Betriebsführung von JUWI betreut Windenergie- und Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von mehr als 4.100 Megawatt. Für die Realisierung der Energieprojekte hat JUWI insgesamt ein Investitionsvolumen von mehr als zehn Milliarden Euro initiiert.

Weitere Informationen zu JUWI GmbH

Ansprechpartner Presse bei JUWI GmbH

Felix Wächter
E-Mail: waechter@juwi.de
Telefon: +49 (0)6732 9657-1244

Felix Wächter

Pressekontakt

Felix Wächter

Felix Wächter
JUWI GmbH
E-Mail: waechter@juwi.de
Telefon: +49 (0)6732 9657-1244