IWR-Pressedienst.de

Pressemitteilungen der Energiewirtschaft seit 1999

fotolia 73444491 1280 256

Pressemitteilung

Herausgeber: EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH

Vorsatz für 2020: Die Energiewende voranbringen

Netzwerkagentur EE.SH aus Schleswig-Holstein erwartet im kommenden Jahr bessere Rahmenbedingungen für den Windenergieausbau

Schleswig-Holstein veröffentlicht neue Windenergie-Regionalpläne<br />
© Clorius / EE.SH
Schleswig-Holstein veröffentlicht neue Windenergie-Regionalpläne
© Clorius / EE.SH
Husum (iwr-pressedienst) - Nachdem die Landesregierung Schleswig-Holsteins den dritten Entwurf der neuen Windenergie-Regionalpläne verabschiedet hat, kann der Ausbau der Windenergie im nördlichsten Bundesland im kommenden Jahr wieder Fahrt aufnehmen. So sieht es Axel Wiese, Projektleiter der Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein (EE.SH).

Das für die Landesplanung in Schleswig-Holstein zuständige Innenministerium hat nach Auswertung aller Stellungnahmen zum zweiten Planentwurf 338 Flächen mit insgesamt 31.897 Hektar als Windenergie-Vorranggebiete ausgewiesen. Das entspricht 2 Prozent der Landesfläche des nördlichsten Bundeslandes. Wie Innenminister Hans-Joachim Grote bei der Vorstellung der Windenergie-Regionalpläne sagte, hält das Land an seinem energiepolitischen Ziel fest, 10 Gigawatt Windenergie-Leistung bis 2025 zu installieren. Derzeit liegt die installierte Leistung bei 6,6 Gigawatt. Grote zeigte sich optimistisch, die neuen Pläne nach einer dritten Anhörungsrunde im kommenden Jahr verabschieden zu können.

Bis Ende 2020 gilt in Schleswig-Holstein noch ein Ausbau-Moratorium für Windkraft. Die Anzahl der erteilten Genehmigungen für neue Windkraftanlagen fiel in Folge des Moratoriums von 281 im Jahr 2016 auf 44 im Jahr 2019. Das ist ein Rückgang von über 80 %. In der Folge gingen rund 3000 der 12.000 Arbeitsplätze in der Windbranche in Schleswig-Holstein verloren. Das prominenteste Beispiel ist die Insolvenz des Windkraftanlagenherstellers Senvion.

„Sobald die neuen Regionalpläne in Kraft sind, müssen zügig neue Genehmigungen erteilt werden“, sagt Projektmanager Holger Arntzen von EE.SH und rechnet vor, dass jährlich etwa 160 neue Windkraftanlagen gebaut werden müssten, um 10 Gigawatt installierte Leistung bis 2025 zu erreichen. Die Abschaltung von Windkraftanlagen wegen überlasteter Stromnetze werde ab 2023, wenn die Westküstenleitung nach Angaben des Netzbetreibers Tennet fertig gestellt ist, spürbar abnehmen, ergänzt Axel Wiese. Für zusätzliche Entlastung der Netze könne der verstärkte Stromverbrauch vor Ort sorgen, wenn die Bundesregierung die Voraussetzungen schaffe, Strom aus erneuerbaren Quellen zu speichern oder für die Erzeugung von Wärme zu nutzen. Zurzeit behindern Steuern und Abgaben einen wirtschaftlichen Betrieb solcher Sektorkopplungsprojekte.

Für die Netzwerkagentur EE.SH sieht Axel Wiese die Aufgabe für das kommende Jahr unter anderem darin, für eine breite Akzeptanz der Energiewende in der Bevölkerung zu sorgen. „Mit einer generellen Abstandsregelung von 1000 Metern zu Windkraftanlagen werden wir die Klimaziele nicht erreichen und noch mehr Arbeitsplätze in dieser wichtigen Branche verlieren“, erklärt der Diplom-Physiker. „Wir müssen den Menschen erklären, welche Vorteile die neuen Techniken gerade für ländlich geprägte Regionen gebracht haben, und auch in Zukunft dafür sorgen, dass alle betroffenen Gemeinden in angemessener Weise an den Erträgen von Windparks beteiligt werden.“

„In Schleswig-Holstein gibt es über 200 Bürgerwindparks, drei Viertel davon in Nordfriesland“, berichtet Holger Arntzen. „Die Gesellschafter wohnen in der Regel in unmittelbarer Nähe zu den Anlagen. Sie profitieren jährlich von der Verzinsung ihres eingebrachten Kapitals, und die Gemeinden erhalten die Gewerbesteuer-Einnahmen der Betreibergesellschaften, Planungsbüros, Service- und Wartungsfirmen“, erläutert der Experte für regionale Wertschöpfung im EE.SH-Team weiter. „Für echte Energiewende-Gesetze und für Akzeptanz in der Bevölkerung zu werben sind unsere Vorsätze für 2020“, fasst Axel Wiese zusammen.

www.ee-sh.de


Download Pressefoto:
https://www.iwrpressedienst.de/bild/ee-sh/08dbc_Windkraftanlage_Aufbau-181219.jpg
BU: Schleswig-Holstein veröffentlicht neue Windenergie-Regionalpläne
© Clorius / EE.SH


Husum, den 18. Dezember 2019


Veröffentlichung und Nachdruck honorarfrei; ein Belegexemplar an EE.SH - Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH wird freundlichst erbeten.


Achtung Redaktionen - Für Fragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Pressekontakt:
EE.SH - Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein
Dr. Matthias Hüppauff
Mail: info@ee-sh.de


EE.SH - Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein
Projektträger:
Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH
Schloßstraße 7
25813 Husum
Tel: +49 (0)4841 6685-0
Fax: +49 (0)4841 6685-16

Internet: https://ee-sh.de



Online-Pressemappe - alle Pressemitteilungen der EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH | RSS-Feed abonnieren


Pressebilder nur für die redaktionelle Verwendung
Hinweis: Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Emittent / Herausgeber der Meldung »EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH« verantwortlich.

Weitere Pressemitteilungen von EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH


Top 10: Meist geklickte Pressemitteilungen von EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH

  1. 1 Optimismus bei den Erneuerbaren - trotz verschleppter Reformen
  2. 2 Schleswig-Holsteins Windbranche zeigt Innovationswillen
  3. 3 Algen im Tank, Fischzucht im Keller
  4. 4 Asien-Pazifik-Kontakte für Energie-Unternehmen
  5. 5 Logistik zwischen Flüssiggas und Wasserstoff
  6. 6 LNG oder Wasserstoff in den Lkw?
  7. 7 Dänisch-deutsche Kooperation für die Erneuerbaren
  8. 8 Zukünftige Erlösmodelle für Windkraftanlagen
  9. 9 Von Beweislast und Messverfahren: Online-Seminar der Netzwerka...
  10. 10 Wärmewende mit Erdwärme und Wassertanks

Über EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH

Die Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein (EE.SH) unterstützt die Unternehmen der Erneuerbare-Energien-Branche, die im nördlichsten Bundesland tätig sind oder sich hier ansiedeln wollen. EE.SH vernetzt die Unternehmen auf Messen und Veranstaltungen, informiert über neue politische Rahmenbedingungen, Förderprogramme oder technische Innovationen und stellt zur Exportförderung Kontakte ins Ausland und in andere Bundesländer her.

Projektträger der Netzwerkagentur EE.SH ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland. EE.SH wird vom Land, der EU und acht Kooperationspartnern finanziert und arbeitet eng mit den Hochschulen des Landes zusammen. Ziel ist, Arbeitsplätze und Wertschöpfung in Schleswig-Holstein zu halten und zu vermehren und eine Vollversorgung der Region beziehungsweise einzelner Gewerbegebiete und Unternehmen mit Energie aus erneuerbaren Quellen zu erreichen. Dafür unterstützt EE.SH Projekte im Bereich Sektorenkopplung, Netzintegration, Vermarktung und Speicherung von Energie sowie die IT-gestützte Kombination und Steuerung verschiedener Energiequellen und Verbraucher.

windcomm schleswig-holstein e. V. ist ein Verbund aus über 100 Unternehmen der Windenergie-Branche in Schleswig-Holstein und deckt die gesamte Wertschöpfungskette von Planung, Finanzierung, Rechtsberatung und Ingenieursdienstleistungen über Montage, Transport und Logistik bis hin zu Aus- und Weiterbildung ab. windcomm entstand als Förderverein der gleichnamigen, vom Land Schleswig-Holstein finanzierten Netzwerkagentur windcomm, die inzwischen im Projekt EE.SH aufgegangen ist und ihr Themenspektrum auf alle erneuerbaren Energien sowie deren Speicherung und Vermarktung erweitert hat. windcomm ist als von Mitgliedsbeiträgen finanzierter Verein politisch unabhängig und ist eine starke Cluster-Organisation für die Windkraft in Schleswig-Holstein. Bei exklusiven Veranstaltungen können windcomm-e. V.-Mitglieder mit Landes- und Bundespolitikern diskutieren und aktuelle Entwicklungen der Energiepolitik verfolgen. windcomm e. V. bietet seinen Mitgliedern Vertriebsunterstützung und erleichtert den Kontakt zu internationalen Geschäftspartnern, zum Beispiel durch gemeinsame Messeauftritte.

Weitere Informationen zu EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH