IWR-Pressedienst.de

Pressemitteilungen der Energiewirtschaft seit 1999

fotolia 73444491 1280 256

Pressemitteilung

Herausgeber: Haus der Technik e.V.

4. Internationale Windenergie-Tagung zur Baugrunderkundung und Gründungen

Essen (iwr-pressedienst) - Die immer leistungsstärkeren Groß-Windenergieanlagen der Multimegawattklasse stellen enorme Anforderungen an die Tragfähigkeit des Untergrundes und an ihre Fundamente. In der Praxis werden erfahrungsgemäß die geologischen Standortbedingungen und die Tragfähigkeit des gewählten Baugrundes während der Standortsuche meist noch gar nicht berücksichtigt. Dabei lässt sich durch eine gute Planung im Vorfeld oft nicht nur viel Geld sparen, auch die Risiken können minimiert werden. Dies geschieht durch die standortbezogene Optimierung der WEA-Fundamente sowie den Einsatz von Verfahren zur Baugrundverbesserung.

Die Bewertung von Standorten für Windenergieanlagen hinsichtlich ihrer geotechnischen Eignung und die Abschätzung des erforderlichen Gründungsaufwandes erfordert jedoch viel Praxis. Das Zusammenspiel zwischen WEA-Auslegung und Gründungskonzept ist bei der Begutachtung von entscheidender Bedeutung. Bei Standorten im Wald muss der Flächenverbrauch des Fundamentes für die Errichtung minimiert werden.

Die 4. internationale Fachveranstaltung "Baugrunderkundung, Baugrundverbesserung und Gründungen für Windenergieanlagen" am 21. und 22. November 2013 in Essen greift die Herausforderungen bei der Gründung von Groß-WEA auf und gibt einen Überblick über den aktuellen Sachstand. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt in der Diskussion der verschiedenen Gründungsvarianten und erforderlichen Voruntersuchungen bei Groß-Windanlagen. Der Markt wird auch hier zunehmend internationaler. Ziel der Veranstaltung ist es, den Teilnehmern einen detaillierten Einblick in den erforderlichen Umfang einer Baugrunderkundung sowie in geeignete Baugrundverbesserungsmaßnahmen und spezielle Gründungsvarianten für Windenergieanlagen (WEA) zu vermitteln.

„Die diesjährigen Vorträge greifen die Entwicklungen in Bezug auf die größer werdenden Anlagen auf. Die Anforderungen an Baugrund und Fundamente nehmen entsprechend zu“, so der verantwortliche Fachbereichsleiter Windenergie im Haus der Technik, Bernd Hömberg.

Für die Tagung ist eine Simultanübersetzung vorgesehen.
Weitere Informationen:
Haus der Technik: http://www.hdt-essen.de/windenergie
Energiekalender: http://www.energiekalender.de/anzeige/adresse.php?eintrag=1202713


Essen, den 24. September 2013


Veröffentlichung und Nachdruck honorarfrei; ein Belegexemplar an Haus der
Technik e.V. wird freundlichst erbeten.



Achtung Redaktionen: Für Fragen steht Ihnen Herr Bernd Hömberg, Haus der
Technik e.V., gerne zur Verfügung.

Pressekontakt Haus der Technik e.V.
Bernd Hömberg
Tel: (0201) 18 03 - 249
Fax: (0201) 18 03 - 263
E-Mail: b.hoemberg@hdt-essen.de

Fachkontakt
Frau Andrea Wiese
Tel. 0201/1803-344
E-mail: information@hdt-essen.de


Haus der Technik e.V.
Hollestr. 1
45127 Essen
Internet: http://www.hdt-essen.de



Online-Pressemappe - alle Pressemitteilungen der Haus der Technik e.V. | RSS-Feed abonnieren


Pressebilder nur für die redaktionelle Verwendung
Hinweis: Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Emittent / Herausgeber der Meldung »Haus der Technik e.V.« verantwortlich.

Weitere Pressemitteilungen von Haus der Technik e.V.


Meist geklickte Pressemitteilungen von Haus der Technik e.V.

  1. Batteriespeicher als Energielösung der Zukunft
  2. Windenergieanlagen - der Baugrund als Fundament und Basis!
  3. Sehr groß, möglichst leicht und doch stabil! - 6. Tagung Rotorblätter von Windenergieanlagen

Über Haus der Technik e.V.

Das HDT ist eines der führenden unabhängigen Weiterbildungsinstitute für Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Es hat sich als Know-how Transferstelle seit vielen Jahren gerade im Bereich der Windenergie einen guten Namen gemacht. Seit einiger Zeit wird das „Windangebot“ auch verstärkt durch Themen aus dem Solarbereich. Inzwischen haben über 5500 Personen die Angebote (Seminare und Tagungen) zum Thema Windenergie besucht.

Seit 2009 arbeitet das HDT erfolgreich mit der ForWind-Academy zusammen. Die ForWind-Academy ist ebenfalls ein Partner für die Qualifizierung in der Windenergie

Das klassische HDT Angebot (Seminar und Tagungen im Bereich Elektrotechnik, Elektronik, Maschinenbau, Automobiltechnik, Chemie, Bauwesen, Umweltschutz, Management, Arbeitsicherheit, Strahlenschutz und Recht) wird jährlich von über 17.000 Teilnehmer genutzt.

www.hdt-essen.de/windenergie

Weitere Informationen zu Haus der Technik e.V.