IWR-Pressedienst.de

Pressemitteilungen der Energiewirtschaft seit 1999

fotolia 73444491 1280 256

Pressemitteilung

Herausgeber: Renewables Academy (RENAC) AG

Der brasilianische Energiemarkt im Umbruch

Auf einer AHK-Geschäftsreise der Exportinitiative Energie vom 10.-14.09.2018 können deutsche Unternehmen aus dem Energieeffizienzsektor vor Ort Geschäftschancen in dem sich reformierenden Markt ausloten.

Berlin (iwr-pressedienst) - Energiesicherheit – preiswert und ohne Emissionssteigerungen, so lassen sich die Ziele der brasilianischen Regierung im Energiesektor zusammenfassen. Trotz dieser Strategie wachsen in Brasilien nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Energiepreise. Nach der schweren Wirtschaftskrise 2014-2016 erholt sich die brasilianische Industrie nun langsam; das BIP Wachstum lag in 2017 bei 0,6%, für 2018 werden 2,1% erwartet. Die Energiepreise sind in Brasilien seit 2014 stark gestiegen. So haben sich z.B. die Strompreise für die Industrie seit 2014 fast verdreifacht. Ein Grund liegt in der Aufhebung eines Gesetzes aus 2012, das die Preise zur Kontrolle der Inflation subventioniert hat.

Aber auch, um Energiesicherheit an sich gewährleisten zu können, muss Brasilien viel tun. Im Zeitraum 2015 - 2024 muss sich die Erzeugungskapazität fast verdoppeln, von 133 GW auf 206 GW*. Das hat die Behörde EPE (Empresa de Pesquisas Energéticas) ermittelt, die dem für Energiepolitik zuständigen Ministerium für Bergbau und Energie untersteht und bei der Energieplanung unterstützt.

Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, sollen auch Energieeinsparungen forciert werden. Der brasilianische Verband der Energieeffizienz-Servicedienstleister (ABESCO) hat berechnet, dass das Land jährlich rund 50 TWh Energie verschwendet. Es gibt bereits einige Programme, die das ändern sollen. So z.B. PROCEL, dass Energieverluste in angetriebenen Systemen minimieren soll, die in der brasilianischen Industrie existieren und für die Hälfte des Stromverbrauchs verantwortlich sind. Oder BNDES Energy Efficiency, eine Kreditlinie, die bis zu 70% der Energieeffizienzprojekte mit Schwerpunkt auf Kraft-Wärme-Kopplung und andere Energiesysteme finanzieren kann.

Know-how und Technologien auch aus dem Ausland sind in dieser Situation gefragt. Insbesondere in den Bereichen Thermalsysteme, Automatisierung, Kontrollsysteme, Beratung und Software. Deutsche KMUs haben im Rahmen der AHK-Geschäftsreise Brasilien „Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe“ die Möglichkeit, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf einer Fachkonferenz in Rio de Janeiro vorzustellen und im Anschluss an organisierten B2B Gesprächen teilzunehmen.


Weitere Informationen unter:

https://www.german-energy-solutions.de/GES/Redaktion/DE/Veranstaltungen/Intern/2018/Geschaeftsreisen/gr-brasilien-industrie-gewerbe.html
https://www.energiekalender.de/anzeige/infos_anmeldung.php?eintrag=1210753


Berlin, den 10. Juli 2018

* ursprüngliche Zahl von 133 MW / 206 MW auf 133 GW / 206 GW laut Herausgeber geändert


Veröffentlichung und Nachdruck honorarfrei; ein Belegexemplar an die Renewables Academy (RENAC) AG wird freundlichst erbeten.



Achtung Redaktionen - Für Fragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Pressekontakt:
RENAC AG
Christiane Vaneker
Tel.: 030 52 689 58 78
Mail: vaneker@renac.de

Renewables Academy (RENAC) AG
Schönhauser Allee 10-11
10119 Berlin
Germany

Internet: https://www.renac.de



Pressemappe - alle Pressemitteilungen der Renewables Academy (RENAC) AG | RSS-Feed abonnieren


Pressebilder nur für die redaktionelle Verwendung
Hinweis: Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Emittent / Herausgeber der Meldung »Renewables Academy (RENAC) AG« verantwortlich.

Weitere Pressemitteilungen von Renewables Academy (RENAC) AG


Meist geklickte Pressemitteilungen von Renewables Academy (RENAC) AG

  1. Jordanien setzt auf Solarenergie für die Energieversorgung seiner mittelständischen Unternehmen
  2. 250 MW Windenergie am Golf von Suez im Bau - Wegbereitung für weitere Großprojekte in Ägypten
  3. Erneuerbare Energien in Südafrika nehmen wieder Fahrt auf
  4. Erste Photovoltaikanlagen auf Privatdächern im Oman – Großes Interesse an deutschen Qualitätsprodukten