IWR-Pressedienst.de

Pressemitteilungen der Energiewirtschaft seit 1999

fotolia 73444491 1280 256

Pressemitteilung

Herausgeber: FGW e.V. Fördergesellschaft Windenergie und andere Dezentrale Energien

FGW-Veröffentlichungen zum Referenzertragsverfahren im EEG 2017

Berlin (iwr-pressedienst) - Parallel zum Inkrafttreten des EEG 2017 wurde von FGW die Technische Richtlinie „Bestimmung und Anwendung des Referenzertrages“ (TR 5) revisioniert. Des Weiteren wurden im Rahmen des Projektes Standortertrag die „Anforderungen an die Datenhaltung“ zur Ermittlung des Standortertrages auf der Website der FGW als Auszug einer kommenden Technischen Richtlinie veröffentlicht. Diese Vorveröffentlichung erfasst zentrale Anforderungen an alle Anlagen die ab 2017 im einstufigen Referenzertragsverfahren in Betrieb gehen.

Das EEG 2017 bringt mehrere Änderungen im Zusammenhang mit dem Referenzertragsverfahren mit sich. Für WEA, die am neuen Ausschreibungssystem teilnehmen, gibt es sowohl eine neue Definition des Referenzstandortes als auch des Standortertrages. Zudem fordert das EEG 2017 bei Anlagen die nach dem alten, zweistufigen Referenzertragsmodell vergütet werden eine Überprüfung des zusätzlichen Zeitraums der Anfangsvergütung (ZZA). Die Überprüfung des ZZA soll nach zehn Jahren bzw. mindestens ein Jahr vor Ablauf des ZZA erfolgen. Dies gilt für Bestandsanlagen mit Inbetriebnahmen ab 01.01.2012 bis zum 31.12.2016 sowie für Anlagen die von den Ausschreibungen ausgenommen sind und bis 31.12.2018 in Betrieb gehen. In der neuen Revision 7 der TR 5 wird sowohl diese Überprüfung des ZZA als auch die Berechnung des Referenzertrages mit den neuen Referenzstandortbedingungen beschrieben und spezifiziert.

Im Rahmen des vom BMWi geförderten Projektes Standortertrag werden technische Vorgaben zur Ermittlung des Standortertrages von WEA im Sinne der Anlage 2 des EEG 2017 erarbeitet und veröffentlicht. Für die Ermittlung des Standortertrages vor Inbetriebnahme gab es bereits im Oktober eine Veröffentlichung der FGW. Nach Inbetriebnahme muss der Standortertrag nach 5, 10 und 15 Betriebsjahren überprüft werden, hier wird ein Verfahren bei FGW zurzeit erarbeitet. Die WEA-Betreiber müssen gemäß EEG 2017 einige Vorkehrungen treffen, um nach den fünf Jahreszeiträumen die Feststellung des Standortertrages ihrer Anlagen gewährleisten zu können. Diese Vorkehrungen werden in der Vorveröffentlichung „Anforderungen an die Datenvorhaltung“ beschrieben. Darin wird vorgegeben, welche Anlagenparameter und Statusinformationen bereitgestellt werden müssen und welche sonstigen Daten und Informationen zur Überprüfung der Standortgüte benötigt werden.

Die FGW-Richtlinie TR 5 sowie weitere technische Richtlinien können auf der FGW-Homepage unter http://www.wind-fgw.de/TR.html bestellt werden. Die Vorveröffentlichung „Anforderungen an die Datenhaltung (EEG 2017)“ sowie weiterführende Informationen zum Projekt Standortertrag finden Sie unter http://www.wind-fgw.de/Projekt_Standortertrag.html.

Download BMWi-Logo:
- https://www.iwrpressedienst.de/bilddatenbank/FGW/BMWi_Logo.jpg


Berlin, den 11. Januar 2017


Veröffentlichung und Nachdruck honorarfrei; ein Belegexemplar an die FGW e.V. Fördergesellschaft Windenergie und andere Dezentrale Energien wird freundlichst erbeten.


Achtung Redaktionen: Für Fragen steht Ihnen gerne zur Verfügung

Pressekontakt:
Tel.: +49 030/30 10 150 05-0
Fax: +49 030/30 10 150 05-1
E-Mail: info@wind-fgw.de


FGW e.V. Fördergesellschaft Windenergie und andere Dezentrale Energien
Oranienburger Straße 45
10117 Berlin

Internet: http://www.wind-fgw.de




Pressebilder nur für die redaktionelle Verwendung
Hinweis: Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Emittent / Herausgeber der Meldung »FGW e.V. Fördergesellschaft Windenergie und andere Dezentrale Energien« verantwortlich.