IWR-Pressedienst.de

Pressemitteilungen der Energiewirtschaft seit 1999

fotolia 73444491 1280 256

Pressemitteilung

Herausgeber: Sterr-Kölln & Partner

Grünes Licht für neues Tarifdekret in Frankreich

- Europäische Kommission billigt „Tarifdekret Wind“


Paris/Freiburg/Berlin (iwr-pressedienst) - Die europäische Kommission hat die Vereinbarkeit eines staatlich garantierten Einspeisetarifs mit den europäischen Rechtsvorschriften ausdrücklich bestätigt: Das im Oktober 2013 von der französischen Regierung gemäß den beihilferechtlichen Vorschriften angezeigte neue „Tarifdekret Wind“ wurde gebilligt.

Seit 2008 war das französische Tarifdekret Gegenstand eines Verfahrens, das ein Verband der Windkraftgegner eingeleitet hatte. Dieses zunächst kaum beachtete Verfahren führte seit 2012 zu großer Verunsicherung am Markt. In der Tat hatten die französischen Gerichte alle Argumente des Verbandes zurückgewiesen – es blieb nur noch die Frage offen, ob der garantierte Einspeisetarif eine staatliche Beihilfe darstelle und damit ein Anzeigeverfahren vor der Europäischen Kommission erforderlich gewesen wäre.

Im Dezember 2013 qualifizierte der Europäische Gerichtshof schließlich den Tarifmechanismus als staatliche Beihilfe - und damit das Tarifdekret als anzeigepflichtig. Der Staatsrat wird das nicht angezeigte Tarifdekret demnächst aufheben.

Neues Tarifdekret bringt Planungssicherheit
Im Vorgriff zu dieser Aufhebung hat die französische Regierung ein neues Tarifdekret vorbereitet und bei der Kommission angezeigt. Dieses Verfahren hat jetzt zu der Billigung geführt. Damit ist der Weg für den Erlass des neuen Tarifdekrets frei.

Die französische Regierung hat signalisiert, die nächsten Verfahrensschritte zum Erlass zeitnah einzuleiten, damit ein nahtloser Übergang zwischen dem bisherigen und dem neuen Tarifdekret sichergestellt ist.

Die Windbranche hat die Entscheidung der Kommission begrüßt. „Die Verunsicherung, die im Rahmen des laufenden Verfahrens spürbar war, sollte nun beendet sein.“, stellt Sibylle Weiler, Partnerin, Avocat au Barreau de Paris und Rechtsanwältin, fest.

Ob das System der staatlich garantierten Einspeisetarife auch für die nächste Generation von Windparks Anwendung finden wird, bleibt allerdings noch abzuwarten. Die in Kürze zu erwartenden „Leitlinien für staatliche Umweltschutzbeihilfen“ der Kommission werden für die europäische Branche langfristig von großer Bedeutung sein, sagt Laurent Brault, Avocat au Barreau de Paris und Senior Associate.

Download Pressefoto:
- https://www.iwrpressedienst.de/bilddatenbank/sterr-koelln/Windkraft_Frankreich.JPG


Sterr-Kölln & Partner
Sterr-Kölln & Partner ist ein interdisziplinäres Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen mit Büros in Freiburg, Berlin und Paris. Ihre Schwerpunkte hat die Kanzlei in den Bereichen "Erneuerbare Energien" und "Energieeffizienz". Dabei kann sie auf 20 Jahre Erfahrung bauen. Die Beratungskompetenz von Sterr-Kölln & Partner wird insbesondere von international tätigen Banken, Investoren, Projektentwicklern, Herstellern und Kommunen nachgefragt.


Paris/Freiburg/Berlin, den 8. April 2014


Veröffentlichung und Nachdruck honorarfrei; ein Belegexemplar an
Sterr-Kölln & Partner wird freundlichst erbeten.


Achtung Redaktionen: Für Fragen steht Ihnen Frau Sibylle Weiler, Sterr-Kölln & Partner, gerne zur Verfügung.

Kontakt:
Sibylle Weiler
Avocat au Barreau de Paris und Rechtsanwältin
Partnerin bei Sterr-Kölln & Partner
Tel. +33 1 53534670

Sterr-Kölln & Partner
Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Deutschland:
Emmy-Noether-Straße 2
79110 Freiburg
Tel. +49 761 490540

Frankreich:
8, Rue de Hanovre
75002 Paris
Tel. +33 1 53534670

E-Mail: kontakt@sterr-koelln.com
Internet: http://www.sterr-koelln.com



Online-Pressemappe - alle Pressemitteilungen der Sterr-Kölln & Partner | RSS-Feed abonnieren


Pressebilder nur für die redaktionelle Verwendung
Hinweis: Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Emittent / Herausgeber der Meldung »Sterr-Kölln & Partner« verantwortlich.

Weitere Pressemitteilungen von Sterr-Kölln & Partner