IWR-Pressedienst.de

Pressemitteilungen der Energiewirtschaft seit 1999

fotolia 73444491 1280 256

Pressemitteilung

Herausgeber: EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH

Nahwärme aus dem Bunker

- Informationen über die mögliche Abwärmenutzung von Datencentern auf Konversionsflächen

Abwärmenutzung von Rechenzentren für eine regenerative Kreislaufwirtschaft.<br />
©  M. Ruff / Grafikfoto.deAbwärmenutzung von Rechenzentren für eine regenerative Kreislaufwirtschaft.
© M. Ruff / Grafikfoto.de
Bargum / Enge-Sande (iwr-pressedienst) - „KISS - Keep it safe and simple” – Nach diesem Motto ließen sich Rechenzentren in Bunker auf ehemaligen Bundeswehr-Standorten einbauen, meint das auf den Bau von Datencentern spezialisierte Unternehmen ICT Facilities. Michael Aust von ICT Facilities stellte diese Möglichkeit bei einer Veranstaltung des Konversionsmanagement Region Nord, einem Projekt der Wirtschaftsförderung Nordfriesland (WFG NF), in Enge-Sande vor. Ziel der WFG NF für die Konversion, also die zivilie Nachnutzung ehemaliger Militärstandorte, ist die Ansiedlung von Gewerbebetrieben, die regenerative Energien nutzen. Thema der jüngsten Fachkonferenz zu diesem Thema auf dem GreenTEC Campus in Enge-Sande war deshalb die Nutzung von Abwärme aus Datencentern.

Datencenter werden für die zunehmend gefragte Rechenleistung verschiedener Internet-Anwendungen gebraucht. Die großen Computer oder Server müssen in ständig klimatisierten und einbruchsicheren Räumen untergebracht werden. Viele ehemalige Militärstandorte bieten dafür ideale Bedingungen. Würde man zum Beispiel jeweils 156 Server-Einheiten in den 11 Bunkern des ehemaligen Militärdepots Bargum in Nordfriesland unterbringen, so rechnet die Firma ICT Facilities mit einer Abwärmeleistung zwischen 4000 und 7000 kW. Der reine Betrieb eines Nahwärmenetzes wäre nicht wirtschaftlich, eine Kombination mit Indoor Farming, Aquakultur und regenerativen Energiequellen am selben Standort jedoch denkbar, wie Dr. Ralph Hintemann vom Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit vorrechnete. Ein solches Konzept plant die Firma WindCloud und will es zusammen mit weiteren Unternehmen aus der Region auf dem Gelände des ehemaligen Bundeswehr-Materiallagers Bramstedtlund, ebenfalls in Nordfriesland, umsetzen. Karl Rabe und Thomas Reimers berichteten von diesem Projekt.

In Raisdorf bei Kiel wird ein Gründerzentrum, das GTZ (Gewerbe- und Technikzentrum) des Kreises Plön, mit Nahwärme aus einem Zuchtbetrieb für biologische Schädlingsbekämpfung beheizt. Wasser, das mit überschüssiger Wärme aus Bioreaktoren für Mikroroganismen und Fadenwürmer erwärmt wird, fließt durch eine 270 Meter lange Nahwärme-Leitung von der Firma e-nema zum GTZ. Die energietechnische Beratung und die Umsetzung des Vorhabens wurden mit Landesmitteln der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) und mit Mitteln des Bundeswirtschaftsministeriums und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gefördert.

Die Zucht von Algen für Nahrungsergänzungsmittel als spezielle Form des Indoor-Farming stellte Rudolf Cordes aus Vechta vor. Mit seiner Firma NOVAgreen kultiviert er bio-zertifizierte Chlorella-Algen, die wegen ihres hohen Gehalts an Omega-3-Fettsäuren und Vitamin B12 bei Veganern und anderen ernährungsbewussten Kunden sehr gefragt sind. Auch für Algen-Kulturen ließe sich Nahwärme – sei es aus Datencentern oder aus regenerativen Energien – gut nutzen.

„Die Konversionsflächen mit ihrer gut erhaltenen Infrastruktur sind ideale Standorte für Pilotprojekte, in denen Energie aus erneuerbaren Quellen zur Herstellung regionaler Produkte und Dienstleistungen genutzt wird“, erklärte Andrea Jaeger, Projektmanagerin für das Konversionsmanagement Region Nord bei der WFG NF. Hartmut Roeder vom Planungsbüro GKU Standortentwicklung GmbH ergänzte: „Die Sicherheit und Abgeschiedenheit ehemaliger Bundeswehrflächen sind für Datencenter ein Standortvorteil. Die Kunden verlangen außerdem zunehmend Dienstleistungen, die klimaneutral hergestellt wurden – die Nähe zu Windrädern, Solar- und Biogasanlagen und das Know-how Schleswig-Holsteins auf diesem Gebiet ist ein weiterer Standortvorteil.“

Weitere Informationen unter www.wfg-nf.de



Download Pressefoto:

https://www.iwrpressedienst.de/bild/ee-sh/32317_server_grafikfoto_ruff.jpg

BU: Abwärmenutzung von Rechenzentren für eine regenerative Kreislaufwirtschaft.
© M. Ruff / Grafikfoto.de


Bargum / Enge-Sande, den 27. November 2018


Veröffentlichung und Nachdruck honorarfrei; ein Belegexemplar an EE.SH - Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH wird freundlichst erbeten.


Achtung Redaktionen - Für Fragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Pressekontakt:
EE.SH - Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein
Dr. Matthias Hüppauff
Mail: info@ee-sh.de


EE.SH - Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein
Projektträger:
Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH
Schloßstraße 7
25813 Husum
Tel: +49 (0)4841 6685-0
Fax: +49 (0)4841 6685-16

Internet: https://ee-sh.de



Online-Pressemappe - alle Pressemitteilungen der EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH | RSS-Feed abonnieren


Pressebilder nur für die redaktionelle Verwendung
Hinweis: Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Emittent / Herausgeber der Meldung »EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH« verantwortlich.

Weitere Pressemitteilungen von EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH


Top 9: Meist geklickte Pressemitteilungen von EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH

  1. Asien-Pazifik-Kontakte für Energie-Unternehmen
  2. Auswirkungen neuer Schallprognosen - LAI-Hinweise zum Immissionsschutz von Windkraftanlagen können sich auf Planung auswirken
  3. Nahwärme aus dem Bunker
  4. Wärme aus Windkraft wäre möglich
  5. Zukünftige Erlösmodelle für Windkraftanlagen
  6. Kleine und mittlere Unternehmen international vernetzen
  7. PPAs und Garantien für die Windindustrie
  8. Erneuerbare Energie für Handwerk und Produktion
  9. Düngeverordnung und Biogasanlagen-Betrieb

Über EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH

Die Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein (EE.SH) unterstützt die Unternehmen der Erneuerbare-Energien-Branche, die im nördlichsten Bundesland tätig sind oder sich hier ansiedeln wollen. EE.SH vernetzt die Unternehmen auf Messen und Veranstaltungen, informiert über neue politische Rahmenbedingungen, Förderprogramme oder technische Innovationen und stellt zur Exportförderung Kontakte ins Ausland und in andere Bundesländer her.

Projektträger der Netzwerkagentur EE.SH ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland. EE.SH wird vom Land, der EU und acht Kooperationspartnern finanziert und arbeitet eng mit den Hochschulen des Landes zusammen. Ziel ist, Arbeitsplätze und Wertschöpfung in Schleswig-Holstein zu halten und zu vermehren und eine Vollversorgung der Region beziehungsweise einzelner Gewerbegebiete und Unternehmen mit Energie aus erneuerbaren Quellen zu erreichen. Dafür unterstützt EE.SH Projekte im Bereich Sektorenkopplung, Netzintegration, Vermarktung und Speicherung von Energie sowie die IT-gestützte Kombination und Steuerung verschiedener Energiequellen und Verbraucher.

windcomm schleswig-holstein e. V. ist ein Verbund aus über 100 Unternehmen der Windenergie-Branche in Schleswig-Holstein und deckt die gesamte Wertschöpfungskette von Planung, Finanzierung, Rechtsberatung und Ingenieursdienstleistungen über Montage, Transport und Logistik bis hin zu Aus- und Weiterbildung ab. windcomm entstand als Förderverein der gleichnamigen, vom Land Schleswig-Holstein finanzierten Netzwerkagentur windcomm, die inzwischen im Projekt EE.SH aufgegangen ist und ihr Themenspektrum auf alle erneuerbaren Energien sowie deren Speicherung und Vermarktung erweitert hat. windcomm ist als von Mitgliedsbeiträgen finanzierter Verein politisch unabhängig und ist eine starke Cluster-Organisation für die Windkraft in Schleswig-Holstein. Bei exklusiven Veranstaltungen können windcomm-e. V.-Mitglieder mit Landes- und Bundespolitikern diskutieren und aktuelle Entwicklungen der Energiepolitik verfolgen. windcomm e. V. bietet seinen Mitgliedern Vertriebsunterstützung und erleichtert den Kontakt zu internationalen Geschäftspartnern, zum Beispiel durch gemeinsame Messeauftritte.

Weitere Informationen zu EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH