IWR-Pressedienst.de

Pressemitteilungen der Energiewirtschaft seit 1999

fotolia 73444491 1280 256

Pressemitteilung

Herausgeber: Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR)

Cancún: Klimaschutz in der Kyoto- und Konsensfalle

Münster (iwr-pressedienst) - Auf der 16. UN-Klimarahmenkonferenz in Cancún, Mexiko, haben sich die Staaten neben dem Bekenntnis zum 2-Grad-Ziel auch auf die Einrichtung eines Klimaschutzfonds und ein Abkommen zum Schutz bestehender Waldgebiete geeinigt. Zudem soll eine neue Institution zur Anpassung an die Klimafolgen eingerichtet und das Kyoto-Protokoll über 2012 hinaus fortgeschrieben werden. "Die Inhalte der Cancún-Erklärungen zum Klimaschutz sind mit Blick auf die reale CO2-Entwicklungsdynamik weiterhin nur heiße Luft", sagte IWR-Direktor Dr. Norbert Allnoch angesichts der Ergebnisse von der Konferenz. Die CO2-Emissionen werden nach einer IWR-Prognose im Jahr 2010 wegen des Wirtschaftswachstums in den Schwellenländern und der Erholung in den Industriestaaten voraussichtlich um über 700 Mio. t auf ca. 32 Mrd. t steigen und erneut ein Rekordniveau erreichen. Im Jahr 2009 sind die weltweiten CO2-Emissionen wegen der Wirtschaftskrise lediglich leicht auf 31,1 Mrd. t (2008: 31,5 Mrd. t) gefallen. Während in Europa die CO2-Emissionen 2009 um 6,4% zurückgingen, stiegen sie in China, Indien oder den Ländern des Nahen Ostens kräftig an.

Im Jahr 1990, dem Bezugsjahr für das Kyoto-Protokoll, lag der weltweite CO2-Ausstoß noch bei 22,7 Mrd. t. Wird das von den UN erwartete weltweite Bevölkerungswachstum auf 9 Mrd. Menschen bis 2050 berücksichtigt und kann der aktuelle pro Kopf Ausstoß von 4,6 t konstant gehalten werden, so steigen allein durch das Bevölkerungswachstum die CO2-Emissionen auf jährlich ca. 42 Mrd. t an, so das IWR. Allnoch: "Mit Blick auf die erfreulicherweise rasante wirtschaftliche Entwicklung in Ländern wie China, Indien oder Brasilien können die Emissionen, bei einem linearen Anstieg bis 2050 auf durchschnittlich 6 t pro Kopf, aber auch auf 54 Mrd. t pro Jahr ansteigen. Die tatsächliche Emissionsentwicklung und die Klimakonferenzen zeigen im Ergebnis klar auf, dass der Kyoto-Begrenzungsmechanismus im Zusammenhang mit dem Konsensprinzip nicht funktioniert", so Allnoch weiter. Feste Emissionsminderungsziele werden in vielen Staaten abgelehnt, vor allem aus Sorge um die Verlagerung von Arbeitsplätzen. Allnoch: "Wir brauchen ein intelligentes Investitionsmodell in Verbindung mit umweltfreundlichen Techniken und keine Begrenzungsansätze, die jedes Land später durch eigene Interpretationsauslegungen umgehen kann. Der CERINA-Plan (CO2-Emissions and Renewable Action Plan) kann an diesem Punkt helfen, ein solches Abkommen zu ermöglichen, da der vorgeschlagene Investitionswettlauf die starre Emissionsbegrenzungslogik aufbricht."

Alle Informationen zum CERINA-Plan in 15 Sprachen online unter https://www.cerina.org.


Münster, den 13. Dezember 2010


Veröffentlichung und Nachdruck honorarfrei; ein Belegexemplar an das
Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) wird
freundlichst erbeten.

Achtung Redaktionen: Für Fragen steht Ihnen Herr Dr. Norbert Allnoch,
Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR), gerne zur
Verfügung.

Soester Str. 13
48155 Münster
Tel: (02 51) 23 946 - 0
Fax: (02 51) 23 946 - 10
E-Mail: info@iwr.de
Internet: https://www.iwr.de und https://www.renewable-energy-industry.com



Sprache:

Online-Pressemappe - alle Pressemitteilungen der Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) | RSS-Feed abonnieren


Pressebilder nur für die redaktionelle Verwendung
Hinweis: Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Emittent / Herausgeber der Meldung »Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR)« verantwortlich.
Daten werden geladen...
Daten werden geladen...

Über Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR)

Das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) wurde 1996 als unabhängige Institution gegründet. Das IWR ist auf zwei strategischen Kernfeldern aktiv:

- Institut - Forschung, Wirtschafts- und Politikberatung auf dem Gebiet der Energiewirtschaft mit Schwerpunkt regenerative Energien, globaler Aktienindex RENIXX World, Branchenkonzept und SLAM-Asset Modell, EE-Geschäftsklima-Index, u.v.m.

- Digitale Medien - Mit dem One-Stop-Media-Shop für das gesamte Spektrum der Energiewirtschaft bietet das IWR Medien-Dienstleistungen für Unternehmen der Energiebranche (Energie-Pressedienst, Marketing, Job- und Stellenbörse, Veranstaltungs-Portal) - im Verbund mit fast 30 Energieportalen - aus einer Hand an.



Zur Chronologie und den Meilensteinen des IWR
Geschichte des IWR und die Welt der Regenerativen Energiewirtschaft

Weitere Informationen zu Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR)